Jeansröcke

Aus teamtotalezerredung.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum ersten Mal taucht das Thema der Jeansröcke in Folge 30 von Minute 19 bis 22 auf. André, der eigentlich am Anfang dieser Podcastfolge laut eigenem Zitat "viel zu gute Laune" hatte, erinnert sich an ein Erlebnis, was er kurz zuvor auf der Straße hatte: Als er mit dem Fahrrad zur Aufnahme bei Julius fuhr und an einer Kreuzung halten musste, fiel ihm auf der anderen Straßenseite jemand mit einem Jeansrock auf.


Andrés Abneigung gegen Jeansröcke - Kernthesen

André gibt selbst zu keine Toleranz für dieses Kleidungsstück zu haben "Und wenn's eine Sache gibt, ich find immer jeder kann anziehen, was er will, aber bei Jeansröcken hört's auf." (Minute 19:47-19:53) Er stellt fest, dass die Mehrzahl der Frauen Jeansröcke gut finde und gibt sein Unverständnis darüber preis. Weiterhin bezeichnet er das Kleidungsstück als "absoluten Abfuck" und "unästhetisch" (Minute 20:22). Konkret basiert sein Abneigung auf der Feststellung, es sei total unlogisch sich "das dickste Material was es gibt" (Minute 20:32) (gerade im Sommer) mit der Begründung man wolle etwas luftiges tragen, anzuziehen. Außerdem bemängelt er die in seinen Augen fehlende Ästhetik von Jeansröcken, speziell deren Tendenz im Laufe der Zeit auszubleichen.


Julius Standpunkt und Diskussion mit André

Julius ist über Andrés Abneigung belustigt und gibt zu bedenken, dass Jeansröcke ja trotzdem den Zweck erfüllten ein luftiges Kleidungsstück zu sein. Er fragt daraufhin bei André nach, ob es in dessen Augen also besser sei einen anderen Rock anzuziehen, was Andre bejaht. Auf die erneute Nachfrage von Julius, was denn zu tun sei, wenn man keinen anderen Rock besäße, gibt André als Antwort in diesem Fall solle man doch einfach Hosen anziehen. Es folgt ein kurzer Monolog Andrés über die Eigenheit, dass der Name des Stoffes "Jeans" inzwischen ja synonym mit dem Kleidungsstück gebraucht werde, weswegen man daraus doch keinen Rock machen könne. Julius gibt in Minute 21 zu bedenken, dass Jeansröcke ja bereits in den 90er Jahren Trend gewesen wären und wie André dazu käme, sich gerade jetzt darüber aufzuregen. André betont, dass er sich ja auch schon seit dieser Zeit über das Phänomen der Jeansröcke aufrege. Julius fasst zusammen, dass Andre also die ganze Zeit nie aufgehört habe sich aufzuregen, was André bejaht.

Verschwörungstheorien über Jeansröcke

André gibt an, dass der Jeansrock wahrscheinlich die Idee eines "wahnsinnige[n] Designer[s] aus Berlin" (Minute 21:08) gewesen sei.


Andrés emotionales Verhältnis zu Jeansröcken

Beschreibt er selbst mit "ich raste da wirklich aus" (Minute 21:14). Außerdem gibt er zu bedenken, dass er doch schließlich auch nicht mit einem Jeansrock herumlaufe und dass sich, wenn er es täte "alle Leute darüber aufregen" (Minute 21:26) würden. Ihm aber definitiv das Tragen eines "normalen" Rocks mit der Aussage "Gender is over" (Minute 21:39) zugeständen. Später sagt André resigniert seine ganze Abneigung habe nur nichts genützt, da ja niemand auf ihn höre.


Das Ergebnis der Jeansrockdiskussion

Julius gibt belustigt zu bedenken, dass André ja vor zwei Minuten noch gute Laune gehabt habe, sich dass aber nun durch Andrés hineinsteigern in den "Jeanshass" erledigt habe. André stellt fest er müsse anscheinend Oberbürgermeister von Leipzig werden, um auf diesem Feld etwas auszurichten und dass er dann direkt Jeansröcke verbieten werde.

Reaktion der Zerredis auf das Thema

Zerredina Silke schrieb eine Mail an TTZ, die dann in Folge #31 - Magneten outfluencen von André selbst vorgelesen wird. Sie bittet darin, dass er sich als Leipziger Oberbürgermeister, wenn er schon die Jeansröcke verbieten müsse, wenigsten für mehr Taschen an "Röcken und Sommerhosen für Frauen" (Minute 1:05:35) einsetzen solle, da diese an Sommerkleidung für Frauen Mangelware seien, sie vermutet darin den Ursprung für die Beliebtheit der Jeansröcke unter der weiblichen Bevölkerung. Sie gibt außerdem an, das Aussehen von Jeansröcken auch nicht optimal zu finden, diese aber wegen der angenähten Taschen trotzdem zu tragen. Beendet wird die Diskussion damit, dass Julius fragt, ob André Jeansgürteltaschen respektieren würde.